Brooklyn Soap Company Beard Oil

Wir sehen es vor uns: Wir gehen durch eine von New Yorks engen, schmutzigen Gassen. Es ist ein frischer Herbstmorgen. Der dicke Schal ist mehrere Male um den Hals geschlungen. Der Bart schaut heraus. Wir stehen vor einem Schaufenster mit einem kaum sichtbaren Riss in der linken, unteren Ecke. Wir schauen hinein und sehen auf einem Podest ein Exemplar von Brooklyn Soap Company Beard Oil. „Das muss doch passen, wie ein alter, abgegriffener Baseball in einem frisch eingeölten Baseball-Handschuh“, flüsterten wir gleichzeitig. Stimmt’s?

Duft
“Riecht nach Gin!“, rief der eine. „Duftet nach WACHOLDER!!“, rief der nächste. So ging das eine Zeit weiter, bis wir uns darauf einigten, dass der Duft nicht für eine Top-Platzierung ausreicht. Riecht leider genauso, wie man es von einem Bartöl erwarten würde. Ein bisschen nach Kiefer, ein bisschen ölig. Keine Punkte für Stil, leider.

Flasche und Verpackung
Auch hier ein Gefühl der Neutralität. Die Flasche ist okay und das Etikett besteht mit Müh‘ und Not. Allerdings eine gute Dosierungspipette, was bekanntlich immer ein Pluspunkt ist.

Zusammenfassung
Wenn du mehr als 5 Mal in New York warst, so ein I LOVE NY-Tshirt im Schrank hast und alles liebst, was mit dem Big Apple zu tun hat, dann ist dieses Öl etwas für dich. Ansonsten… nääh.

Inhaltsstoffe:
Massenhaft verschiedene Öle, aber keins, das wirklich heraussticht.